Dieses Work-Out absolvierst du mit Eigenkraft, sprich ohne Gewichte, ohne zusätzliche Einflüsse. Deshalb ist es perfekt für Anfänger. Wenn du es öfter machst, musst du es lediglich anpassen. Wiederhole immer bei zwei Einheiten die gleiche Zeit und pack dann noch mal 5 Sekunden oben drauf.
Wenn du komplett neu im Thema Fitness bist, dann reichen 2 x 25 Sekunden. Wenn dir das immer noch zu viel ist, dann geh ruhig runter, aber sei nicht zu nett mir dir selbst, du willst schließlich was von der Übung haben. Achte bei den Übungen darauf, dass dein Unterarm immer im 90°-Winkel zu deinem Oberarm steht.

Durchführung:

Übung 1 – Unterarmstütze:

Lege dich auf den Boden oder auf einer Matte auf den Bauch.
Stütze nun deine Unterarme und deine Zehenspitzen auf dem Boden ab und stemme dich hoch, sodass du in Liegestützhaltung liegst, nur halt auf den Unterarmen. Balle deine Hände zur Faust oder lasse sie offen, wie du magst. Achte auf den Winkel zwischen Oberarm und Unterarm!
Achte darauf, dass dein Körper eine grade Linie ist, also Hinter schön runter, aber kein Hohlkreuz machen. Halte das 25 Sekunden, setzte für eine Minute ab und wiederhole es für 25 Sekunden.

Übung 2 – Seitarmstütze

Lege dich auf die Seite und stütze dich erneut auf deinen Unterarm. Stütze eine Außenseite vom Fuß auf den Boden, leg den anderen Fuß darauf und drücke deine Hüfte hoch. Auch hier ist es wichtig, dass der Körper eine grade Linie ist. Also achte auf dein Becken, deine Hüfte und deinen Po. Auch das hältst du zwei mal 25 Sekunden mit einer Minute Pause dazwischen. Anschließend wiederholst du die Übung mit dem anderen Arm. Wer das zu leicht findet, kann auch das obere Bein auf und ab strecken. Wie in einem 90’s Aerobic Video.

Übung 3 – Rückarmstütze

Lege dich auf den Rücken. Stütze dich nun auf deine Unterarme und stemm deine Fersen in den Boden. Dann hebst du den Hintern an und bleibst in dieser Position. Zwei mal 25 Sekunden mit einer Minute Pause dazwischen.

Mit diesen Übungen stärkst du deine Stützmuskulatur und ganz viele Muskeln gleichzeitg. Besonders Po, Bauch, Schulter- und Rückenmuskulatur werden besonders beansprucht. Da die Übungen auf Eigenkraft basieren, sind sie recht schonend, wenn sie richtig ausgeführt werden. Lies dir also die Beschreibung gut durch. Viel Spaß beim nachmachen!

One thought on “KSÜ – Körperstabilisations Work-Out”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*